Öffentlichkeitsarbeit & Sponsorensuche

Die Schnippel-Girls auf der Grünen Woche

So kam es dann dazu, dass die Bastelgruppe für die Zeit vom 15. bis zum 24. Januar 2010 einen Dauerinformationsstand auf der Grünen Woche installierte. Zusätzlich erhielten wir die Möglichkeit am 21. Januar einem Tag lang einen zusätzlichen Info-Stand mit persönlicher Beratung aufzubauen und eine Bastelstation einzurichten, an der wir mit den Besuchern kostenlos kleine Insektenhotels und Ohrenkneiferwohnungen bauen konnten.

Im heimischen Wohnzimmer wurde ein Infostand entwickelt
Infoblätter und Werbeflyer wurden entworfen

Und zum ersten mal berichtete der Berliner Gartenfreund von unserem Projekt:

          Quelle: Gartenfreund Ausgabe März 2010 - Verlag W. Wächter

„Fragen kostet nichts“ und „Nichts gegeben haben sie schon“

 

Parallel zu diesen ganzen Aktivitäten haben wir ab Januar 2010 nach zusätzlichen privaten Sponsoren für unser Projekt gesucht. Vorrangig wurden mittelständische Unternehmen, möglichst im Raum Neukölln gesucht, die in irgendeiner Weise eine Verbindung zu Kindern, Kitas, Schulen oder zum Umweltschutz bzw. zu Kleingärtnern und zur Natur haben (z. B. die Firma Holz Possling und das Fernheizwerk Neukölln). Außerdem wurden nun auch die Sponsoren aktiviert, die die Schnippel-Girls zum Teil seit Jahren mit Spenden für das alljährliche Kinderhausfest unterstützen (z. B. Bus-Verkehr-Berlin oder die Greta AG).

Doch private Sponsoren sind sehr viel schwieriger zu finden. Mal meldeten sie sich gar nicht auf unsere schriftlichen Anfragen, mal erhielten wir die Auskunft, dass das Unternehmen bereits andere, überregionale Projekte unterstützen würde. Oftmals versicherte man uns auch, dass man unseren Plan und unser Engagement ganz großartig finden würde, man aber weder Geld noch Zeit hätte uns zu unterstützen. Doch wir wollten uns nicht unterkriegen lassen!

 

Nach unzähligen Briefen, Telefonaten, E-Mails und persönlichen Vorstellungsbesuchen mit unserer Präsentation über den Naturlehrpfad haben wir noch weitere private Sponsoren finden können oder haben zumindest weitere Ratschläge und Hinweise bekommen.

Das Fernheizwerk Neukölln avisierte einen Betrag von € 500,--. Damit rückte die Realisierung des geplannten Schaubienenstocks in erreichbare Nähe. Es wurde nun also Zeit sich mit den entsprechenden Fachleuten in Verbindung zu setzen. Durch einen zaghaften Kontakt, den wir schon im letzten Jahr geknüpft hatten, war der Weg zu den Rudower Imkern nicht weit. Nach Klarstellung der beiderseitigen Vorstellungen war man sich schnell einig. Die Kolonie bietet den Imkern Stellplatz für ihre Bienenbeuten, dafür kümmern sich die Imker um unseren Schaubienenstock und führen interessierte Kleingärtner an das Imkerwesen heran.

Im Februar erfuhren wir, dass aufgrund einer Haushaltskürzung durch den Senat die Unterstützung der Stiftung Naturschutz Berlin auf max. 7000,-- Euro zusammengeschrumpft ist.

 

Der offizielle Startschuss für das Projekt „Naturlehrpfad – Natur erleben mit allen Sinnen“ erfolgte dann im Rahmen der Feierlichkeiten zum 100-jährigen Jubiläum der Kolonie Freiheit am 10.April 2010 im Hotel ESTREL. Herr Rau von der Stiftung Naturschutz Berlin übergab dem 1. Vorsitzenden Jürgen Jonzek einen symbolischen Scheck. Leider nicht wie geplant über einen Betrag von € 7.000,-- sondern lediglich über € 5.000,--. Damit mussten weitere Mittel besorgt oder das ganze Projekt verkleinert werden.

Kurz danach erhielten wir vom Quartiersmanagement „Weiße Siedlung“ die Information, dass der Quartiersbeirat einer Sachspende von € 500,-- zugestimmt hatte und somit die Realisierung einer Quizstation durch Jugendtreff Grenzallee (inkl. Material) gesichert war.

Die Absage von Holz Possling schlug ein wie ein Blitz - die Finanzierung der geplanten neuen Laube im Schau- und Lehrgarten war geplatzt – was nun?.

Trotzdem nahmen wir noch im April 2010 Kontakt zum Bezirksamt Neukölln Abteilung Schulwesen auf und fragten nach Tischen und Stühlen für die Kiddys. Man konnte uns völlig unbürokratisch die komplette Einrichtung (Tische, Stühle, Schränke und eine Wandtafel) zur Verfügung stellen. Zwar ist alles gebraucht, aber noch gut in Schuss. Wegen der Gartengeräte, die gebraucht werden würden, wandten wir uns an die Firma Gardena, die sich sehr großzügig zeigte und eine Sachspende in Form von Gartengeräten für ca. 15 Kinder inkl. der gesamten Gartentechnik (Wasserschlauch samt Schlauchwagen, Grubber, Schaufeln, Kindergartenhandschuhe, usw.) im Gegenwert von ca. € 800,-- zur Verfügung gestellt hat. Ferner sagte uns die Firma Bär & Ollenroth (größter Sanitärgroßhändler der Region) das komplette Sanitärmaterial für die Laube (Handwaschbecken, Armaturen, Untertischspeicher, WC-Becken sowie das gesamte Installationsmaterial) zu.

 

Des Weiteren nahmen wir Kontakt zum Bezirksamt Neukölln (Abt. Bauwesen) auf und baten um weitere Unterstützung für unser Projekt. Aufgrund von Hinweisen stellten wir dort einen Antrag auf Förderung in Höhe von € 2.700,-- aus dem Programm FEIN (freiwilliges Engagement in Nachbarschaften). Nach erster mündlicher Aussage sollten wir die Fördermittel erhalten.

 

Im Rahmen unserer Öffentlichkeitsarbeit hat die Bastelgruppe am Sonntag, den 2. Mai 2010 an dem Familientag im Britzer Garten (ehemaliges BUGA-Gelände) auf Einladung des Freilandlabors Britz teilgenommen. Die Bastelgruppe war wieder mit einem Info-Stand über den geplanten Naturlehrpfad und einem Bastelstand für die Besucher vertreten. Der Bastelstand lief unter dem Motto „Wir helfen Insekten“. Es wurden, wie auf der Grünen Woche, mit Kindern einfachste Bienenhotels gebaut. Insgesamt kamen die Aktivitäten bei den Besuchern sehr gut an.

Anfang Mai konnte auch das Problem der Laube für den Schulgarten gelöst werden. Die Firma Holzbauten Lüttge spendierte uns eine 3 x 4 m große Holzlaube.

 

Das ganze Projekt (inkl. der Sachspenden) hatte trotz viel geplanter Eigenleistungen nunmehr einen Umfang von rund € 15.000 erreicht. Mit schriftlicher Zusage des Bezirksamtes Neukölln über die beantragten Fördermittel war die Finanzierung nun endlich komplett gesichert.

 

Die  sagen Danke - Lesen Sie weiter: