Der Anfang

 

Sicherlich wird sich der eine oder andere fragen: „Wie kommt man auf die Idee einen Naturlehrpfad auf einer Kleingartenkolonie anzulegen?“ Diese Frage ist tatsächlich nicht so ganz einfach zu beantworten.

Zuerst war da zum einen die Tatsache, dass das Ziel der Schnippel-Girls einen Spielplatz auf unser Kleingartenanlage Freiheit aufzubauen gut und gerne erreicht war. Zum anderen war da die Idee eines richtig großes Insektenhotels. Außerdem war und ist da immer noch das große Ziel der Schnippel-Girls Gutes für Kinder zu tun und zwar nicht nur für die Kinder unserer Kolonisten sondern auch für die Kinder und Jugendlichen der näheren Umgebung; speziell für die Bewohner der Weißen Siedlung, ob nun mit oder ohne Migrationshintergrund. 

Tja, da standen wir nun mit den Schlagworten: Kinder, Insektenhotel, Natur, Umwelt. Ist da der Sprung zum Thema „Naturlehrpfad“ wirklich noch so groß? Wir meinen NEIN! Kindern gerade hier, mitten in der Stadt, mitten im "Problembezirk" Neukölln die Möglichkeit zu geben mehr über die sie umgebende Natur zu erfahren und zu lernen, erscheint uns gut und richtig.



Und so begannen im Herbst 2008 die ersten Planungen. Zuerst hieß es das Internet quälen, um heraus zu finden ob es etwas Ähnliches in Berlin oder der Umgebung bereits gibt (man muss das Rad ja nicht zweimal erfinden) - gefunden haben wir nichts - also Ideen aus dem Internet sammeln und selbst etwas ausdenken. Das Ganze dauerte etwa 3 Monate.

Sehr schnell wurde uns klar, dass selbst der simpelste Naturlehrpfad, bestehend aus Schautafeln zum Thema Natur, wie man ihn in jedem dritten Wald findet, die finanziellen Möglichkeiten der Schnippel-Girls bei weitem übersteigt. Doch wir wären nicht die Schnippel-Girls wenn wir uns vor Herausforderungen drücken würden.

Um Sponsoren und Fördermittelgeber für ein Vorhaben zu begeistern, braucht man ein Konzept:

  • Wie sieht das Ziel aus? -
  • Wie will man das Ziel erreichen?
  • Wie will man das ganze realisieren?

 

Es wurde Zeit den Vorstand unserer Kleingartenanlage von unserer "fixen Idee" zu informieren, ihn zu begeistern und einzubinden. Wie erwartet hatte der geschäftsführende Vorstand keine Einwände, konnte aber finanziell nicht weiterhelfen. Nächster Schritt: der erweiterte Vorstand. Auch hier fanden wir viel Begeisterung, Zuspruch und das Versprechen uns bei einigen Arbeiten unter die Arme zu greifen. Allerdings nur unter der Bedingung, dass  das ganze Projekt sowohl der Kolonie als auch den Mitgliedern kein Geld kosten würde.

 

Es wurde beschlossen das Projekt auf der Frühjahrs-Versammlung vorzustellen um auch das OK aller anderen Vereinsmitgliedern einzuholen.

Die komplette Präsentation finden Sie hier

Wir hatten jetzt ein grobes Konzept im Kopf und das OK des Vorstandes. Ein Motto für unseren Naturlehrpfad war aufgrund der Nähe zu Kita und Grundschule ebenfalls gefunden: „Natur erleben und begreifen mit allen Sinnen“

 

Jetzt hieß es Kosten planen und Geldgeber finden. Also wurde wieder das Internet gequält, Kostenangebote wurden eingeholt, es wurde weiter geplant und Ideen entwickelt. Zu guter Letzt wurde alles in eine ansprechende Präsentation verpackt.

Nach weiteren 2 Monaten waren wir soweit und konnten unser Projekt sowohl optisch ansprechend, als auch kostenmäßig greifbar darstellen und präsentieren. Die Kosten waren zu diesem Zeitpunkt mit 6000 bis 7000 Euro angesetzt.

Unsere erste Idee wen wir als Sponsor einspannen könnten war die Stiftung Deutsche Klassenlotterie Berlin. Sprechen wir sie doch mal an -Versuch macht klug! Das klappte aus vielerlei Gründen leider nicht, aber unser Ehrgeiz war geweckt! Also wurden alle nur denkbaren Dienststellen der Berliner Senatsverwaltung angesprochen und unser Projekt geschildert. Durch Zufall wurden wir dann doch noch fündig:


Die landeseigene Stiftung Naturschutz Berlin - Lesen Sie weiter: